Bericht über die 3. Thüringen-Meisterschaft

Ich bin sprachlos und gleichzeitig kommen Tausende Bilder in meinen Kopf, wenn ich an unsere 3. Thüringen-Meisterschaft im historisch gerüsteten Vollkontakt im Rahmen der 11. Ritter Recken und Heldenspiele denke. Ich blicke mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf unsere Veranstaltung zurück, glücklich darüber wie überwältigend unser Mittelalterfest war und traurig darüber, dass das Wochenende auf das man solange hingearbeitet hat schon wieder vorbei ist.

Vorbereitungen

Ich möchte diesen Bericht nicht mit der Anreise der Lagergruppen, Teams und Akteure beginnen lassen, sondern vielmehr mit einem Rückblick auf die Vorbereitungen. Diese begannen für uns bereits vor Monaten. Neben vielen Stunden für die Gestaltung der T-Shirts, Flyer, Banner und sonstigen Marketingaktivitäten, mussten vor allem die Bauprojekte und die Versorgung langfristig geplant werden. Im Vorfeld wurde versucht die richtige Menge an Essen und Getränken für das Catering für die Vollkontakt-Teams und deren Supporter zu planen und dann zu besorgen. Das klingt vielleicht simpel, ist es aber nicht. Des öfteren hörte ich Fragen wie „Bestellen wir nun 10 oder 20 Kilogramm Bananen und für wie viele Leute reicht eine Packung Rührei eigentlich?“ Also durften wir zumindest vorher das Rührei verköstigen um eine Menge abschätzen zu können. Für die Beschaffung der Lebensmittel waren im Vorfeld wie immer hauptsächlich Anke und Dominik zuständig und die Beiden haben ihren Job großartig gemacht! Für die Erhöhung unserer Arena wurde erneut balkenweise Holz bestellt. Die Sieger-Preise wurden ebenfalls kreativ geplant. Neben den Biergläsern die wir von Sportline-Kämpfert gravieren ließen mussten wir vor allem Pokale organisieren. Da kam Matthias die Idee etwas mit einer hohen regionalen Bedeutung zu nehmen. Also ging er zum Steinmetz Hagen Schmidt und ließ einen Pokal aus Rotliegendem anfertigen. Diese Gesteinsart hat einen archäologischen Hintergrund für die Region, denn in den Steinbrüchen am Bromacker bei Tambach-Dietharz wurden weltweit die einzigen Skelette und Fährten aus der Zeit des Unterperms vor 290 Millionen Jahren gefunden. Natürlich können wir kein Skelett oder einen Abdruck schenken, aber dennoch haben wir einen Preis mit einer Geschichte anfertigen lassen wollen. Die schicken Pokale für den zweiten und den dritten Preis fertigte Matthias selbst an.

Foto von Sharukhan Clan

Für eine Übersicht über die Teams und deren Gruppenzuordnung bauten Madlen und Gabriel zwei großartige Tafeln und fertigten für jedes Team ein Holzschild an. Auf den Schildern haben sie dann die Teamlogos gelasert. Auch was die Technik angeht, haben wir in diesem Jahr ganz schön aufgerüstet. Über der Arena war eine 360 Grad Kamera angebracht und darüber hinaus machten Gabriel und Antonia Drohnen-Aufnahmen und etliche coole Videos sowie Fotos. Diese Menge an Aufnahmen ist natürlich nicht nur speicheraufwändig sondern benötigt auch eine gewisse Zeit zur Verarbeitung. Wir werden Euch also demnächst die Aufnahmen auf unserer Website sowie bei Facebook präsentieren, versprochen!

Aufbau

Der Aufbau startete für uns bereits am Montag vorm Fest. Neben der aufwändigen Erhöhung der Arena, wurde natürlich der Sprecherturm und die Profight-Arena aufgebaut. Letztere wurde zu einem lustigen Puzzle, da unser Vereinswappen auf den Brettern aufgemalt ist und alles wieder passend zusammengefügt werden musste. Für den Backstage-Bereich wurde uns dieses Jahr das große Zelt der Stadt Tambach-Dietharz zur Verfügung gestellt. Im Park errichteten Danny und Tim die „Burg“ für die Kämpfe nach Codex Tambach. Die ersten Gruppen und Händler reisten bereits am Mittwoch an. Den Freitag verbrachten wir vor allem mit der Begrüßung und „Einweisung“ der Gruppen und Akteure, sowie dem generellen Feinschliff. Bereits vor Veranstaltungsbeginn waren unsere T-Shirts bereits alle vergriffen, aber im kommenden Jahr versuchen wir eine andere Lösung zu finden.

Samstag

Am Samstag war es dann endlich soweit: um 11 Uhr wurde unser Markt offiziell von unserem Herold, Matthias Mohs, eröffnet. Über 40 Händler und 23 Lagergruppen nahmen an unserer Veranstaltung teil. Wir hatten 341 Teilnehmer, darunter 108 Kämpfer, mit 182 Zelten und Ständen zu Gast. Alle Teilnehmer durften sich am unendlichen Bier- und Brausebrunnen (1000 Liter Bier, 600 Liter Himbeerbrause) bedienen. Falls ihr euch für weitere Zahlen und Fakten interessiert, dann lest hier nach. Nach einem Einmarsch der Lagergruppen und Akteure vom Park zum Festplatz, konnten dann auch die Buhurt-Kämpfe beginnen. Am Morgen erfuhren wir, dass die Eisernen Löwen sowie Sword Gym München endgültig nicht als Teams antreten werden, sondern aufgrund der geringen Kämpferanzahl ihre Männer auf die anderen Teams verteilen werden. Somit traten letztendlich 11 statt der ursprünglichen 16 Teams an.

Dieses Jahr durften wir Julia Börnicke, Melanie Gras, Valentin Zerr Matthias Roy und Alexander Titov als Marshals begrüßen. Zur medizinischen Absicherung standen den ganzen Tag die Johanniter bereit. Unterhaltsam moderiert wurde unsere Veranstaltung in diesem Jahr von Joe Hillemann und Jonas Freese. Die Kämpfe waren spektakulär und das Publikum war eindeutig beeindruckt. Viele Besucher haben diesen Sport noch nie vorher live erlebt, was man an den Gesichtsausdrücken erkennen konnte. Wenn doch mal ein Kämpfer verletzt wurde, waren unsere Sanitäter gleich zur Stelle und versorgten die Getroffenen sofort. Im Großen und Ganzen gab es glücklicherweise keine fatalen Verletzungen.

Catering

Im Backstage Bereich kümmerten sich Anke, Dominik, Luisa, Leon, Linus, Gabi, Björn, Caro, Mönch, Mario und Bine sowie Jürgen RÜHREND um die Versorgung. Sie stellten sicher, dass es stets genug Nuggets, Rührei, Salat, Gemüse, Obst, Kaffee und alles was das Herz begehrt gab. Sie schnibbelten, brieten, schälten, rührten, kochten, legten ein, füllten auf, wuschen ab und grillten was das Zeug hält! Valentin schenkte Luisa und Linus sogar eine Polsterwaffe als Dankeschön. Ich kann mir definitiv kein besseres Küchenteam vorstellen!

Unterhaltung an beiden Tagen

Tagsüber unterhielten und begeisterten Tacki und Noisly, sowie Schabernackrakeel unsere Besucher. Ebenfalls spektakulär waren die Greifvogelshows von Yvonne (Asgard Pferdeshow & Falknerei). Abgesehen von den Greifvögeln brachte sie auch ihre drei kuscheligen Hunde sowie ein handzahmes Huhn namens Jazz mit. Laut Yvonne hält sich Jazz wohl aber auch eher für einen Hund und folgt ihr auf Schritt und Tritt. Im Übrigen hatten wir in diesem Jahr auch ein Kinderkarussell für die Kleinen da.

Burgerstürmung nach Codex Tambach

Neben den harten Buhurt-Kämpfen fanden natürlich auch drei Schlachten um die Burg nach Codex Tambach am Wochenende statt. Daran dürfen alle Kämpfer der Lagergruppen teilnehmen. Bei diesen Kämpfen treffen Epochen aufeinander denn neben den Wikingern haben auch Ritter mit spätmittelalterlichen Rüstungen gekämpft. Historisch betrachtet ist das natürlich nicht korrekt, aber auf unserem Mittelalterfest vereinen wir eben das ganze Mittelalter und somit sollen auch alle am Kampf teilnehmen dürfen.

Siegerehrung

Nachdem die Buhurt-Kämpfe abgeschlossen waren fand die Siegerehrung vor unserer Bühne statt. Den dritten Platz belegten die Prague Trolls aus Tschechien. Nur knapp am Sieg vorbei erreichte Decimus den zweiten Platz der 3. Thüringen-Meisterschaft. Diese Mannschaft war ein Zusammenschluss des Teams Decima aus Deutschland sowie Ayna Bera aus der Ukraine. Den ersten Platz erkämpfte sich das russische Team Bear Paw. Für die Kämpfer des Siegerteam gab es neben den schicken gravierten Biergläsern jeweils einen Streitkolben von Buhurt Technologies gesponsert. Die russischen Kämpfer wurden übrigens extra von Ecki fährt’s vom Flughafen abgeholt und am Sonntag auch wieder zum Flughafen gebracht. Eine Tour hat uns unser lieber Ecki sogar gesponsert.

Abendkonzert und Feuershow

Im Anschluss an die Siegerehrung begann das großartige Abendkonzert mit der Band Audio Xperience aus Tambach-Dietharz. Die Männer rockten die Bühne und spielten großartige Hits von Jimi Hendrix, Creed und anderen Musikern. In der Konzertpause durften wir dann endlich mit unserem geliebten Element, dem Feuer, spielen. Unser Karl, der Sohn von Matthias und Caro, durfte die Feuershow mit Pois eröffnen. Ihm gilt unser größter Respekt, denn er macht das bereits so super. Danach folgten brennende Stöcke, der Kampf mit brennenden Schwertern, eine Poiformation mit 10 Akteuren, Körperfeuer, eine nagelneue Choreographie mit Feuerfächern und natürlich Feuerspuckern. Für besonders spannende Effekte sorgten der Funkenstab sowie unsere Bengalos und Funkenfontänen. Das Publikum war wirklich großartig und wir hoffen, dass Euch unsere Show gefallen hat. Am Samstag Abend war dann nach Marktende für viele noch Feiern oder ein gemütlicher Ausklang angesagt. Der ein oder andere fiel aber auch einfach nur glücklich und geschafft ins Bett, im Bestfall.

Sonntag

Am Sonntag startete der Tag mit der erneuten Markteröffnung. Gegen 13 Uhr begannen dann die spannenden Profights. Begonnen wurde mit der Leichtgewichtsklasse, zu der Justus Nelke, Andriy Soroka und Smaliy Vsevolod zählten. In der Mittelgewichtsklasse kämpften Michal Harapes, Kai Knobelsdorff, Maximial Hoppe, Maximilian Jänicke und Michael Ziemann. Im Schwergewicht gab es nur drei Teilnehmer: Oliver Götschelt, Oleksiy Fedorchenko und unser Sponsor Igor Parfentev von Buhurt Tech. Im Superschwergewicht traten Sven Zunke, Robert Rinas, Robin Lundström, sowie Malter Karnatz und Keno Töpfer an. Die Kämpfe waren nicht nur spannend für die Zuschauer sondern vor allem kräftezehrend für die Teilnehmer. So kam es dazu, dass manche nach ein paar Kämpfen freiwillig zurücktraten oder den Kampf vorzeitig beendeten. Im letzten Kampf hätten eigentlich Keno und Malte gegeneinander antreten sollen. Die beiden kämpfen jedoch nicht gegen eigene Teamkollegen und so einigten sie sich sportlich darauf, dass Keno gewinnt. Nach den Profights wurde auf Igors Wunsch hin noch ein Meatgrinder durchgeführt. Das ist quasi ein jeder-gegen-jeden-Kampf. Daran nahmen Smaliy, Igor, Malte und Keno teil. Die Jungs hielten sich alle gut, aber am Ende gewann Igor. Da er den Sieger des Kampfes beschenken wollte entschied er sich die Hellebarde seinem Teamkollegen Smaliy zu überreichen, da dieser als letztes zu Boden ging. Im Anschluss daran wurden den Siegern die Preise überreicht. Für die dritten Plätze gab es einen Schild sowie zwei Hüte, gesponsert von Institorium aus Polen. Die zweiten Plätze wurden mit Streitkolben von Igor sowie Shirts ausgestattet und die ersten Plätze erhielten die wundervollen in Handarbeit gefertigten Ledertaschen von Petro von der Alten Krämerey. Natürlich erhielt jeder Sieger auch unsere beliebten, von Sportline Kämpfert gravierten Gläser und Aufkleber von uns.

Wie auch im Vorjahr wollten unsere Männer wieder gegen unsere Freunde vom Zitadelle e.V. antreten. Unterstützt wurden die Teams von unserem stahlharten Igor und seinem Teamkollegen Smaliy. Die beiden tauschten dann auch mal die Teams, sodass es ein wirklich fairer Kampf war. Natürlich haben unsere Männer nicht die Konditionen eines Sportlers, der regelmäßig an Buhurt-Turnieren teilnimmt, aber dennoch haben sie sich großartig geschlagen (im wahrsten Sinne des Wortes *lach*).

Für unser Tavernenspiel schrieb unser kreativer Schabernackrakeel noch extra ein Lied über unser Fest und Yvonne ließ ihren Uhu fliegen. Tacki und Noisly bespaßten das Volk mit Jonglage und die Ohrdrufer Stadtwache feuerten zum Schluss fünf Schüsse mit ihren Musketen und den beiden Kanonen ab.

Danke…

  • an alle Sponsoren
  • an alle Händler
  • an alle Lagergruppen
  • an alle Vollkontakt-Teams
  • an die Gaukler: Tacki und Noisly und Schabernackrakeel
  • an Yvonne für die spektakulären Flugshows
  • an die Band Audio Xperience für ein fantastisches Konzert
  • an alle Marshals
  • an die Moderatoren Joe und Jonas
  • an alle Helfer

Unser Schlusswort richten wir jedoch an die Stadt Tambach-Dietharz. Diese ermöglicht uns die jährliche Realisierung dieses gigantischen Fests. DANKE!